Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Sidebar

Home und News-Archiv

Entwicklung des Ami6

Die Modelle

Technikdaten

Literatur & Memorabilia

Kunstvoll

Historisches und Bemerkenswertes

Ami6 Register

Alles andere

ausland

Das Fräulein geht fremd: Der Ami 6 in anderen Ländern

<imgcaption ami6australien left|Ami6 'down under'>Ami6 in Australien</imgcaption>

Vorbemerkung: Die Tabellen der Fahrgestellnummern beziehen sich auf die Produktion des Ami 6 in Rennes-La Janais in Frankreich.

Ami6 in Großbritannien

Erstmalig findet der Ami6 Erwähnung im Journal „The Motor“, in der Ausgabe vom 29. März 1961.

Nach seiner Vorstellung im Jahr 1961 auf der Earls Court Motor Show - präsentiert auf dem Stand Nr. 96 zusammen mit dem ID, DS und Safari - fristete der Ami6 dort ein sehr klägliches Leben:

<imgcaption ami6uk1 right|Ami6 engl. Produktion>Ami6 in UK, seltenes Photo!</imgcaption>

Gemäß den Publikationen von Citroën Cars Limited, Slough, Bucks, wurden für den englischen Markt nur 66 PKW des Ami6 Berline (andere Quellen zählen 70 Exemplare) sowie 635 Fahrzeuge des Typs Ami6 Break fabriziert.

Davon gehen zumindest 10 Fahrzeuge ab, die 1961 ab Rennes auf Rechtslenkung umgerüstet und dann auf die Insel ausgeliefert wurden. Die nachfolgenden Amis wurden zunächst über den Kanal verschifft und dann in einer kleinen Produktionslinie in den Fabrikationshallen in Slough für die rechtslenkend gewohnte Klientel umgerüstet, bis die englischen Produktionsanlagen wegen mangelnder Rentabilität endgültig im Jahr 1967 abgestellt wurden.

Nachfolgend wurden die Amis dann wieder direkt in Rennes mit Rechtslenkung produziert und dann nach GB exportiert.

Neben der Rechtslenkung, die natürlich auch die modifizierte Pedalerie, Lenkung und Bremskreislauf mit sich zieht, ist der Ami6 insbesondere durch Details im Armaturenbrett zu unterscheiden: die Angaben sind in Meilen/h statt km/h, und es sind 4 Anzeigelämpchen verbaut.

Durch die Heizungsumrüstung - für die freie Sicht des Fahrers - entsteht eine bessere Erwärmung des Innenraums und Defrosterfunktion, weil nunmehr die Abluftwärme beider Heizbirnen zugeführt wird.

UK Spezifikationen

Aus dem Werbeprospekt für den Ami6 Break (er hieß dort Ami6 Estate Car) die technischen Spezifikationen in für Kontinental-Europäer doch recht abenteuerlichen Maßeinheiten:

Verbrauch: 44 miles / gallon
max. Drehmoment: 29,6 lb. ft. bei 2.800 r.p.m.
„Top Speed“: 69 miles / hour
Tankvolumen: 5,5 imperial gallons
Nutzlast: 660 lbs + Fahrer
Ölsumpf: 3,5 pints (SAE 20)
Ladevolumen: 53 cubic feet
Transmission: 1,6 pints (SAE 80 E.P.)
Max. Landelänge: 5 Fuß 5 Zoll
Bremskraft: v: 96 sq. inch, hi: 62 sq. inch
Heckklappen - Öffnung: 30,5 Zoll x 36,5 Zoll
Preis (1967): £ 564 + Purchase Tax = £ 212 10s 3d
= Total £ 776 10s 3d

NB: Der Prospekt endet mit den Worten:

„Just one last thing. Imports are strictly limited. Citroën very strongly advise as early an application as possible.“

Der Ami6 Break wird in Großbritannien am 7. Oktober 1966 angekündigt und erstmalig auf der Earls Court Motor Show gezeigt. Er ist in zwei Varianten erhältlich:

AMI 6 Tourisme Estate Car, Preis: £666 14s 0d.
AMI 6 Confort Estate Car, Preis: £698 13s 2d.

Zum Schluß kostete der Ami6 £820. Mit diesem Preis lag der Ami6 weit über dem Preis seiner lokalen Konkurrenten (Dauphine = £690, Ford Anglia = £589).

Ami6 in UK heute

Wieviel rechtsgesteuerte Ami6 das feuchte Inselklima überlebt haben, läßt sich nicht genau feststellen. Es sind gerüchteweise wohl noch ungefähr eine Handvoll Exemplare bekannt.

Ein 1969er Break ist übrigens 1993 von einem holländischen Mitglied der Ami Vereniging Nederland über ein Inserat im englischen „Citroënian Magazine“ aufgestöbert worden, damaliger Zustand schon auf den Fotografien der Totalansichten absolut jenseits von „überlebensfähig“, und dann mit einem guten linksgelenkten Berline-Restaurationsobjekt in knapp 3-jähriger Arbeit bis zur Jahreswende 1995/96 zu einem hervorragenden „Ami6 Berline R.H.D.“ wiederbelebt worden …

In 2007 wurde ein recht gut erhaltener RHD Ami6 Break auf der Insel Guernsey gefunden und wechselte für rund 3000 Euro seinen Besitzer.

Ami6 in den Niederlanden

Zur Pressevorstellung des Ami6 in NL am 24. April 1961 haben wir aus dem niederländischen Nationalarchiv eine sehr schöne Bildergallerie zusammengetragen.

Verkaufszahlen Ami 6 in den Niederlanden:

Jahr NL Stück
1961 692
1962 1.436
1963 2.573
1964 3.580
1965 3.926
1966 2.573
1967 3.042
1968 2.921
1969 4.178

Ami6 in Belgien

Der Ami 6 wurde in Forest/Vorst in Belgien in folgenden Stückzahlen produziert:

Jahr NL Stück
1961 1.799
1962 6.501
1963 8.369
1964 9.114
1965 12.500
1966 8.707
1967 8.875
1968 4.477

Ami6 in Spanien

<imgcaption a6dynam01 right|Citroën Dynam>Ami6 Break - in Spanien ein 'Citroen Dynam'</imgcaption>

Am 2. Juli 1957 wird im spanischen Vigo die „Citroen Hispania SA“ mit einem Stammkapital von 100 Mio. Pesetas gegründet. Hier werden ab 1967 die Modelle des Ami6 Break gebaut - zunächst die Version mit dem 24.5 PS-Motor, der in Spanien als „Break 3CV“ läuft, dann ab 09/1967 die 35-PS-Version, die man den „Citroen Dynam“ nennt. Bis 1971 laufen die Modelle von den Bändern. Ab 1971 dann wird in Vigo der Ami8 gebaut - insgesamt verlassen 93.070 Fahrzeuge des Ami die spanischen Produktionshallen.

Ami6 in den USA

Preisliste Ami6 1967 Auf dem nordamerikanischen Kontinent war die „Citroen Cars Corporation“ seit 1952 mit einem sehr spärlichen Händlernetz vertreten.

Citroen betrieb an den beiden Küsten zwei große Niederlassungen. Seit 1964 war das Unternehmen an der Ostküste im frisch errichteten Wolkenkratzer an der 641 Lexington Avenue in Mid Town Manhattan, New York, vertreten.

An der Westküste war „CCC“ in Beverly Hills, Kalifornien, auf dem 8423 Wilshire Boulevard präsent.

Hier verkaufte sich der Ami6 als „4-door Sedan“ zwischen 1963 und 1968 mit folgendem

“…Standard equipment: Heater and Defrosters, Fresh Air Diffusers, Dual Electic Windshield Wipers, Windshield Washers, Turn Signals, Arm Rests, Interior Light, Sunvisors, Contour-fitting Foam Rubber Upholstery, Dual Headlamps, Heavy-Duty Bumper Guards, Michelin X Tyres…“

im Jahr 1966 zum empfohlenen Verkaufs-Preis von 1.702,97 US Dollar. Optional konnte die als „Traffic-Matic Clutch“ angebotene Fliehkraftkupplung für 35 US-Dollar Aufpreis erworben werden. Die Überführung („Preparation & Handling“) kostet $50, Sicherheitsgurte-Nachrüstung $20 sowie die Warnblinkanlage („Four Way Flashers“) weitere $10.

Der Ami6 Station Wagon (=Break) wird für 1.808,68 US-Dollar angeboten; die og. Optionen sind gleich.

Sicherlich war die Präsenz der Marke auf der anderen Seite des Atlantiks keine Erfolgsgeschichte. Man vermutet, daß gut einhundert Ami6 auf den Kontinent exportiert wurden (Quellenangabe fehlt).

Selbst das relativ sachlich gehaltene „SAE Journal“, herausgegeben von der Society of Automotive Engineers, der Verband der Automobilingenieure in den USA , schrieb in seiner Ausgabe 1965: “ …The little Citroen Ami6 - surely one of the most outrageously styled of all small cars in sedan style - looks reasonably attractive as an estate car…

Der amerikanische Redakteur des „Auto Channel“, Bob Hagin, schrieb 1998 über die Marke: “ Wenn es jemals einen Automobilhersteller gegeben hat, der Fahrzeuge produzierte, die für den amerikanischen Markt völlig ungeeignet waren, dann war es Citroen “. Auch der Hersteller hatte ein Einsehen. Nach den neuen Abgasrichtlinien und weiteren Importeinschränkungen der frühen 70er Jahre wurde 1975 offiziell die Präsenz in den USA als beendet erklärt; 1972 kam die letzte Tranche der DS über den großen Teich.

1965

Preisliste Ami6 1965

Die „1965 models price list“, veröffentlicht am 25. November 1964 von der „CITROEN CARS CORPORATION, Overseas Delivery Division“, liest sich wie folgt:

AMI-6 Sedan, 4-door, 4 passengers, semi-automatic centrifugal clutch: USD 1296, Preparation plus $35.

AMI-6 STATION WAGON, 4-5 passengers, semi-automatic centrifugal clutch, folding rear bench: USD 1296, Preparation plus $35.

Der „1965 All-inclusive finance plan“ sieht vor:

1 month 1-1/2 mo. 2 mos. 2-1/2 3 mos.
AMI-6 Sedan
USA-Version
centrifugal clutch
$340 370 395 430 460
AMI-6 Station Wagon
USA-Version
centrifugal clutch
395 425 450 490 520

Ami6 Preisliste 1965 Teil2 Ami6 Preisliste 1965 Teil3

Weltweit "en route"...

<imgcaption ami6madagaskar right|Ami6 Madagaskar>Ami6 auf Madagaskar</imgcaption>

Madagaskar: Im Jahr 1963 unterzeichnet Automobiles Citroën mit dem Unternehmen Sedica ein Abkommen für die Lizenzproduktion des 2CV und 3CV auf der viertgrößten Insel der Welt. Noch heute finden sich einige Ami6 auf der Insel und werden von Touristen gesichtet und fotografiert.

Indonesien: Stand 2008: Mindestens zwei Ami6 Limousinen haben überlebt, befinden sich jedoch in einem jämmerlichen Zustand. Bildaufnahmen können auf dem Videoportal „Youtube“ gefunden werden.

Russland: Einige Ami6 wurden privat von entsprechend begüterten Familien nach Russland importiert und haben dort ihr Leben im Straßenverkehr gefristet. Entsprechende Bilder werden alsbald hier eingestellt.

ausland.txt · Zuletzt geändert: 2009/12/21 18:58 (Externe Bearbeitung)